Let me be mad...... ...mit über 250 Sorten Absinth
Let me be mad.........mit über 250 Sorten Absinth

Oberer Totpunkt

Oberer Totpunkt
Das gesprochene Wort rockt! 

Zehn Jahre Live-Jubiläum* feiert Oberer Totpunkt mit uns in der Sixtina und präsentiert ein Programm mit vorwiegend Stücken, der ersten Alben, die selten oder nie live zu hören sind. Fünf Alben hat die Band aus Hamburg bisher beim Label Danse Macabre Records veröffentlicht. Heute präsentieren Bettina Bormann (Vocals) und Michael Krüger (Drums/Musik) mit Stefan Frost (Gitarre) einige der raren Perlen aus ihrem Repertoire. (*1. Liveauftritt 24.11.07, Marx/Markthalle, Hamburg)

Die Band verbindet Crossover-Dark-Rock, EBM und trashigen Elektro mit authentischen deutschen Texten. Nach dem minimalistischen Debüt "10 Grad vor OT", dem zynischen Nachfolger "Erde ruft" (2009), dem bizarren "Stiller Zoo“ und dem obskuren "Desiderat“ folgt 2017 das fünfte Album der Hamburger Band Oberer Totpunkt: Musikalisch aggressiver als seine Vorgänger, aber genauso gnadenlos und treffsicher in seiner Wortwelt. Von ihrem Label Danse Macabre wird OT als Vertreter der Neuen Deutschen Todeskunst und EBM-Lyrik vermarktet.

NAME
Oberer Totpunkt bezeichnet den höchsten Punkt, den der Kolben während seiner Auf- und Abbewegung im Zylinder einnimmt. Es ist der Zeitpunkt, an dem der Kolben einen Richtungswechsel vornimmt. Der Zündzeitpunkt liegt regelmäßig vor dem Erreichen des OT und wird, um einen guten Wirkungsgrad zu erreichen, bei zunehmender Drehzahl weiter nach vorne verlegt.

DISKOGRAFIE (Studioalben)
2008 10 GRAD VOR OT CD Brainsmash Records/ 2009 Danse Macabre
2009 ERDE RUFT CD Danse Macabre
2010 STILLER ZOO CD Danse Macabre
2014 DESIDERAT CD Danse Macabre
2017 NEUROSEN BLÜHEN CD Danse Macabre


ZITATE
„Selten so was spannendes gehört. Kaufbefehl für alle mit Interesse an morbidem“

„Neuer Sound gesucht? Geht doch! OT! Kreativ und brillant arrangierter Minimalelectro mit pumpenden Bässen, Rock-Gitarren und druckvollen Drumbeats trifft auf die tiefgründigen Rezitationen von Bettina Bormann.“

„David Lynch hätte seine wahre Freude: Industrial mit peitschenden Drums und knallharten Spoken-Word-Lyrics deren philosophische Ausflüge die traumatischen Visionen seelenquälender Fragen entschlüsseln“
www.totpunkt.com

 

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Frank Herrmann